Nachrichten

Ein Schulvormittag im Freien

Zuletzt aktualisiert: Montag, 03. Juli 2017

Am Freitag, 30.06.2017, machte sich die Klasse 3a mit Frau Riedel und Frau Mack mit dem Bus auf den Weg nach Bruchsal in den „Projektegarten Heubühl“. Dies ist ein gemeinnütziges Projekt, das die Natur erlebbar machen soll, ökologisches Interesse wecken und zugleich Freiräume für Kinder schaffen soll.

Dort angekommen öffnete uns Herr Köstel mit seiner Frau die Pforte, begrüßte uns herzlich und machte uns mit dem umfangreichen Gelände vertraut: Hütten, tolle Baumhäuser, ein großes Tipi, ein Kletterbaum, eine einladende Werkstatt, eine besondere Schaukel usw. Alles konnte selbstständig erkundet werden. So nutzten die meisten auch gleich die Gelegenheit, ihre Geschicklichkeit, ihre Kraft und auch Mut unter Beweis zu stellen, während immer zwei Kinder in den Hasenstall durften, um die Kaninchen zu streicheln und zu füttern.

Ein weiteres Naturerlebnis war der kleine Marsch zu einer Schlucht. Dort musste man an einem Seil nach unten laufen, Rücksicht nehmen und sich auch gegenseitig helfen. Aber auch das Balancieren auf einem umgefallenen Baum wurde gleich gewagt. Immer wieder zeigte Herr Köstel uns auch Naturphänomene wie abgeschälte Rinde durch Borkenkäfer, Harzstellen o.ä.

Es stellte sich nun auch die Frage, wie man Feuer für das geplante Stockbrot machen könne, denn es war kein Feuerzeug weit und breit in Sicht. So versuchten wir es mit Steinen..... doch zum Glück hatte Herr Köstel noch eine kleine Unterstützung, so dass sich alle um das lodernde Feuer versammeln konnten und ihr Stockbrot ins Feuer halten konnten. Das machte so viel Spaß und schmeckte so lecker, dass sich die meisten noch ein zweites oder sogar drittes Bot nahmen.

Wie im Fluge verging die Zeit im Heubühl – so dass wir uns wieder auf den Heimweg machen mussten. Solche Schulvormittage könnte es öfters geben.

 

Bilder (C) MES 2017

 

Die ersten Klassen im Karlsruher Zoo

Zuletzt aktualisiert: Montag, 03. Juli 2017

Ausflug der ersten Klassen nach Karlsruhe in den Zoo

Am Freitag trafen sich 61 aufgeregte Erstklässler vor der Schule, um gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Spiegler, Frau Ruhnke und Frau Braun sowie einigen Mamas nach Karlsruhe in den Zoo zu fahren. Dort angekommen gab es die erste Vesperpause und dann ging es gleich weiter zu den Tieren. Besonders eindrucksvoll fanden die Kinder die Seelöwen, Giraffen und Affen. Aber auch andere Tiere wie die Elefanten, Erdmännchen oder Pinguine wurden bestaunt und beim Fressen beobachtet. Auch der Besuch des großen Spielplatzes durfte nicht fehlen, so dass gegen Mittag alle müde in den Zug zurück nach Mingolsheim einstiegen. Beim Umsteigen in Bruchsal wurde es dann wegen des Ausfalls des Anschlusszuges noch etwas aufregend, aber am Ende kamen alle wohlbehalten zu Hause an. An dieser Stelle geht nochmals ein herzliches Dankeschön an die Mamas, die uns begleitet haben.

(C) MES 2017

 

 

Projektwoche der 8. Klasse

Zuletzt aktualisiert: Samstag, 17. Juni 2017

In der Woche vom 29.5. - 2.6.2017 haben 15 Schülerinnen und Schüler von der Michael-Ende-Schule der Klasse 7 ein KOOBO Projekt mit der Werkstattschule aus Heidelberg gemacht. Und zwar mit dem Willen einen Balancierpfad auf dem Schulhof zu bauen. Es gab 3 Gruppen: die Schnitzgruppe, die Holzbaugruppe und die Steingruppe. Wir hatten 3 Betreuer: Dani, Markus und Jörg .

Zuallererst haben wir  besprochen, wo der Balancierpfad  hinkommt und wie dieser aussehen soll.

Die Schnitzgruppe hat am ersten Tag die Motive für die Baumstämme ausgesucht und am 2-Tag dann die Motive mit Blei auf den Baumstamm aufgetragen. Diese wurden anschließend ausgeschnitzt. Am dritten Tag  wurden dann die Kerben mit einem schwarzen Filzstift ausgemalt und danach alles mit der Schleifmaschine geschliffen. Danach konnte man schon anfangen die Farben aufzutragen. An vierten Tag wurde eine 2te Schicht Farbe drauf gemalt und die trockenen Stellen mit Öl eingestrichen. Am letzten Tag wurde alles zusammen montiert.

Bei der Holzbaugruppe wurden zuerst für die Fundamente die  Löcher gegraben und Robinienholz gesägt. Daraufhin Holzstämme und Bretter besäumt, sowie die Brücke gebaut. Zu guter Letzt wurde alles montiert.

 Bei der Steingruppe wurden zuerst Muster ausgesucht, die dann in die Steine eingemeißelt wurden. Am den darauffolgenden Tagen wurden die Steine mit Beton festgemacht und modelliert.  

 Diese Woche hat uns allen viel Spaß gemacht, mit dem Endergebnis ist jeder zufrieden und stolz auf seine Arbeit. Die Zusammenarbeit mit Jörg, Markus und Dani von der Werkstattschule war großartig.

 Geschrieben von: Natascha Dorobek und Sina Fuchs