Lesenacht der Klasse 2b

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 04. Oktober 2017

Lesenacht der Klasse 2b

 

Das Lesen, Kinder, macht Vergnügen,

vorausgesetzt, dass man es kann.

In Straßenbahnen und in Zügen

und auch zu Haus liest jedermann.

Wer lesen kann und Bücher hat,

ist nie allein in Stadt und Land.

Ein Buch, das uns gefällt,

hilft weiter durch die Welt.

                                                                                                          (James Krüss)

 

Getreu diesem Motto trafen sich im Anschluss an das Klassenfest die Kinder der Klasse 2b gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Braun und Marens Mama im Schmökernest, um dort eine Lesenacht zu verbringen. Schon während des Festes waren im Lese- und Bücherzimmer der Mingolsheimer Grundschule die Lager mit Isomatten, Matratzen und Schlafsäcken gerichtet worden, so dass es um 19.00 Uhr mit dem Lesen losgehen konnte. Zuerst nahmen alle Schüler auf ihrem Lager Platz und warteten gespannt auf die Vorstellungsrunde der mitgebrachten Bücher und Kuscheltiere. Nach einer „Einlesephase“ im eigenen Buch wurde gemeinsam das Buch „Karni und Nickel“ gelesen, bei dem die Kaninchen durch eine gefährliche Situation merkten, wie sehr sie einander brauchen und wie blöd doch streiten ist. Und dann stand auch schon der Höhepunkt der Lesenacht an, die Schatzsuche durch das ganze Schulhaus. Auf einem gefundenen Brief wurden die Zweitklässler nämlich aufgefordert, einen Schatz, der im Schulhaus versteckt sein sollte, zu suchen. Die Kinder waren natürlich gleich Feuer und Flamme, folgten den Hinweisen im ganzen Schulhaus und stellten dabei ihre detektivischen Fähigkeiten unter Beweis, da sie Rätselfragen lösten, kombinierten, puzzelten,… Und so schafften es die Kinder auch in Rekordzeit, den Schatz im Klassenzimmer der 4d zu finden. Über die kleinen Bücher, die sich die Kinder als Belohnung aus der Schatzkiste aussuchen durften, freuten sie sich sehr. Nach dieser anstrengenden Rallye ging es im Schmökernest mit der Detektivgeschichte von Kommissar Kugelblitz weiter, bei der die Kinder gespannt zuhörten und miträtselten. Und dann war auch Zeit, sich bettfertig zu machen und schon kurze Zeit später fielen die erschöpften Kinder in einen tiefen Schlaf. Gegen 7.30 Uhr kamen dann fleißige Mütter, die in der Küche das Frühstück bereiteten. Gut gestärkt wurde danach das „Schmökernest“ aufgeräumt und die etwas müden, aber glücklichen Kinder abgeholt.

In der Hoffnung, dass dem Lesen auch zu Hause viel Zeit gewidmet und die Nacht allen in guter Erinnerung bleiben wird, ging dieses Schulerlebnis der etwas anderen Art zu Ende.